SeiteWissen

"Braucht mein Hund einen Mantel?"

werde ich im Winter oft gefragt. Wenn dein Hund kurzhaarig ist und kaum Unterwolle hat, bibbert er bei eisigen Temperaturen dermaßen, dass sich die Frage leicht beantworten lässt.

mantelAber auch wenn dein Hund nicht gleich schlottert, kann ein Mantel ihm sehr gut tun! Wenn du schon mal erlebt hast, wie anders sich z.B. nach einer physiotherapeutischen Behandlung viele Hunde verhalten, die vorher nicht deutlich sichtbar humpelten oder Schmerzen hatten, weißt du, was ich meine. "Verspannungen" klingt immer so harmlos, aber wer schon mal einen ernsthaft verspannten Nacken hatte, betrachtet Massage nicht mehr als Wellness-Behandlung ...

Beeindruckende Bilder dazu - von Windhunden und anderen Hunderassen! - findest du z.B. hier: Galgoholiker-Blog

Auch "robustere" Hunde halten sich schließlich den größten Teil des Tages in unseren geheizten Häusern auf. Darauf stellt sich der Körper ein. Vor allem ältere Hunde wissen es sehr zu schätzen, wenn sie bei kalten Temperaturen zumindest einen warmen Rücken haben, vor allem, wenn es obendrein nass ist. Ein Mantel mit einer guten Passform schränkt den Hund nicht in der Bewegung ein! Am besten einfach mal ausprobieren - vielleicht kannst du von Hundekumpels einen Mantel leihen.

Mindestens NACH dem Spaziergang sollte man unbedingt dafür sorgen, dass der Hund nicht feucht und ausgekühlt herumliegt, vor allem im Auto! Ich persönlich bin ein großer Fan des "SnuggleSafe", weil mir Heizmatten mit Strom immer unheimlich sind. Wer keine Mikrowelle für den SnuggleSafe hat, nimmt Kirschkernkissen, eine Wärmflasche oder eine Decke/Mantel von Back on Track (das Material reflektiert die Körperwärme).

Achte bei der Wahl eines Mantels darauf, dass er mindestens wasserabweisend ist, nirgends kneift oder scheuert und möglichst wenig raschelt. Zu weit sollte er aber nicht sein, sonst verrutscht er leicht in Bewegung und der Wind pfeift drunter. Passt das Geschirr nicht über den Mantel, kannst du vorsichtig ein Knopfloch in den Stoff einsetzen und dann die Leine da durchfädeln (bedeutet natürlich, dass der Mantel dann in strömendem Regen nicht mehr ganz dicht ist, bei Schnee ist das meistens nicht so schlimm).

Eher abraten muss ich von Strickpullis aus weicher Wolle - die rutschen bei kurzhaarigen Hunden gern zurück bzw. werden vom Fell "nach hinten geschoben", wenn sich der Hund darin bewegt. Ansonsten hast du heute eine Riesenauswahl, von leicht wärmendem Fleece bis hin zum Teflon-Material mit Thermo-Futter. Vielen Hunden passen die Mäntel von Hurtta oder Stock&Stein sehr gut. Die beste Passform für schmalere Figuren wie Windhunde, aber auch Vizsla, RR & Co., haben die Mäntel von Chilly Dogs, DG Doggear oder Sofadogwear. 

Ideal ist immer noch die Maßanfertigung, so lässt sich alles berücksichtigen, etwa ein bedeckter Schlitz zum Anleinen am Geschirr!

Also - auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt in die Hunde-Betüddel-Ecke gestellt werde - lautet meine ehrliche Antwort auf die Mantel-Frage: Im Zweifel ja! Nur wer sich wohl fühlt, kann sich auch wohlerzogen verhalten :)